Neuralink Demo Event 2020 (II) – Fragen und Antworten

Dies ist die deutsche Übersetzung des zweiten Teils (Minute 23:05 – 1:12:00) der Neuralink Veranstaltung vom 29.08.2020, in dem sich das Neuralink Team und Elon Musk den Fragen via Twitter und aus dem Publikum stellt. Zum ersten Teil der Übersetzung, dem englischen Transkript und zum YouTube Video der Aufzeichnung gelangen Sie durch Klicken auf die entsprechenden Links.

Elon Musk: (23:05) Lassen Sie uns nun tatsächlich zu den Fragen übergehen. Wir haben Fragen, die über das Internet gestellt worden sind. Und wir werden live diese Fragen beantworten. Dafür werden wir eine Reihe von Leuten aus dem Neuralink-Team mit einbeziehen. Wenn Sie Fragen haben, senden Sie diese bitte an den Neuralink-Twitter-Account, und wir werden versuchen, in der nächsten Stunde so viele Fragen wie möglich zu beantworten. Fühlen Sie sich frei, schwierige Fragen zu stellen; das ist kein Problem. Wir werden unser Bestes tun, um sie zu beantworten. In Ordnung, lassen Sie uns zum Team übergehen.

Moderator: Perfekt. Ja, wir werden die Fragen bis zum Ende der Veranstaltung weiter verfolgen. Schicken Sie sie also bitte weiterhin über Twitter ein. Elon, kommst du zu uns? Also, die erste Frage lautet, „Wie ist die Spike-Erkennung implementiert? Ist sie auf dem ASIC (anwendungsspezifischer integrierter Schaltkreis)? Ist sie hardware- und softwaremäßig aktualisierbar?“

Paul : (24:34) Ja, das kann ich beantworten. Ich bin Paul; ich habe bereits in verschiedenen Bereichen gearbeitet – ein bisschen an digitalem Chipdesign, und in letzter Zeit an einigen der Algorithmen, die versuchen, die Signale des Gehirns zu dekodieren. Der Algorithmus zur Spike-Erkennung – es gibt historisch gesehen viele Möglichkeiten, Spikes zu erkennen. Typischerweise nimmt man Daten offline auf und sucht dann nach charakteristischen Formen. Aber hier sind wir daran interessiert, Spikes online zu erkennen. Und es gibt eine Reihe von einfachen Algorithmen, die man z.B. zur Erkennung eines Schwellenwertes verwenden kann. Und wir waren daran interessiert, ein bisschen mehr als das zu tun.

Wir suchen nach bestimmten Formen, charakteristischen Formen, die wir für Spikes halten. Und das machen wir auf dem Chip mit allen 1024 Elektroden; es gibt eine Bandbreitenfilterung, die auf den Chips stattfindet. Wenn Sie sich diese Chips wie kleine Mikrofone vorstellen, die Audioinformationen senden, dann filtern wir im Grunde all das in Echtzeit und suchen dann nach diesen charakteristischen Formen. Sie können konfigurieren, nach welcher Art von Formen Sie suchen, und diese Informationen werden dann gesendet. Die Rohdaten, die von den Elektroden kommen, sind viel zu groß, um sie über Bluetooth zu senden. Wenn Sie also diese schönen Spike-Raster auf dem Bildschirm sehen, sind das die Erkennungen, die wir direkt von den Chips erhalten.

Moderator: Verstanden. Könntest Du noch für diejenigen, die nicht in dem Thema sind, in einfachen Worten erklären, was ein Spike ist?

Paul: (25:56) Gerne. Also, traditionell werden Spikes oder Aktionspotentiale als die elektrischen Ereignisse verstanden, die in Neuronen passieren und als die primäre Form der Kommunikation zwischen Neuronen. Es handelt sich also um ein Hysterese-Ereignis, bei dem Ströme fließen und dieses… man kann es sich wie ein digitales Signal vorstellen – eine Eins oder eine Null, die in der Zeit gesendet wird, wobei die Neuronen dieses Signal oft an 1000e von Empfängerneuronen senden.

Gil: Großartig. Danke, Paul. Ich habe eine Frage von Toby auf Twitter bekommen. Er fragt: „Was kann getan werden, um den Ablauf der Geräteinstallation zu vereinfachen?“

Matthew: (26:40) Wir arbeiten daran, das Gerät so klein wie möglich zu machen. Da der Roboter den fehleranfälligen menschlichen Chirurgen mehr und mehr die Verantwortung abnimmt, hoffen wir natürlich, den Prozess schneller und sicherer zu machen.

Elon Musk: Eigentlich wäre es gut, wenn Ihr sagen könntet, wer Ihr seid und was Ihr tut.

Matthew: Ich bin Matthew MacDougall. Ich bin der Neurochirurg, der leitende Neurochirurg bei Neuralink.

Gil: Danke, Matt. Gibt es irgendetwas, das speziell vom Roboter aus getan werden kann, um dies schneller und sicherer zu machen und auf Milliarden von Menschen zu skalieren?

Ian: (27:17) Ja, wir haben den Roboter vorerst nur zur Handhabung der Fäden bzw. Threads eingerichtet. Aber wir müssen definitiv weiter gehen, um im Wesentlichen die gesamte Operation mit dem Roboter durchführen zu können. Soweit ich das beurteilen kann, gibt es nichts, was uns grundsätzlich davon abhält, das zu tun. Auf der Ebene der Grundlagenforschung wurde es in der Vergangenheit nicht gemacht, wahrscheinlich, weil es für die Anzahl der Operationen nicht benötigt wurde. Aber speziell für die Skalierung auf viele Hunderttausende oder Millionen von Patienten müssen wir eigentlich die gesamte Operation automatisieren.

Moderator: Großartig. Vielen Dank, Ian. Garrett fragt: „Was sind einige der Aktivitäten mit geringerer Bandbreite, auf die man zuerst abzielen sollte? Sind es Muskelbewegungen? Sind es auditive Signale? Welches Maß an Bandbreite ist für eine effektive Nutzung erforderlich?“

Joey: (28:12) Mein Name ist Joey O’Doherty. Ich bin Neurowissenschaftler und Ingenieur und arbeite an der Entschlüsselung des Gehirns. Es gibt also ein paar leicht erreichbare Ziele, von denen ich denke, dass sie wirklich das Leben vieler Menschen verbessern können. Und das ist die Wiederherstellung von Bewegung und Kommunikation, zum Beispiel bei einem Patienten mit Rückenmarksverletzung. Es gibt viele Vorläufer in der akademischen Welt, in der es sehr schöne Demonstrationen dafür gegeben hat. Wir glauben, dass wir unsere Technologie in die Heime der Menschen bringen können; dass sie etwas ist, das die Menschen mit nach Hause nehmen können und das ihr Leben verbessert.

Moderator: Fantastisch. Gil, als Nächstes kommt eine lustige Sache.

Gil: Ja. Wir stellen uns den Fragen von Twitter, also gibt es einige lustige, witzige Kommentare. Ich fange mit der ersten Frage an: „Wer sind Sie, und was machen Sie?“ Und außerdem: „Kann man mit dem Neuralink-Chip seinen Tesla telepathisch herbeirufen?“

Elon Musk: Auf jeden Fall. Ja, natürlich.

Gil: Du hast es hier zuerst gehört. Definitiv 100%ig. Carlos, das ist die Antwort.

Max: Nur eine kleine Information.

Elon Musk: Das war einfach. Das war eine sehr einfache Frage.

Gil: Eigentlich, Max, könnte das eine Frage an Dich sein. Einige der Fragen, die wir auf Twitter hatten, lauteten: „Wie sehen Sie den Fortschritt des Neuralink-Geräts und speziell der API (Schnittstelle zur Programmierung von Anwendungen), der es den Entwicklern ermöglicht, mit dem Gerät zu interagieren?“

Max: (29:30) Langfristig ist es eine interessante Frage, ob man die Dekodierung am Kopf, am Telefon oder am Computer durchführt. Letztendlich ist es möglich, bei etwa 1000 Kanälen alle Spike-Daten an ein Telefon zu senden und dort zu verarbeiten. Mit zunehmender Größe wird man funktechnisch immer mehr eingeschränkt, so dass man mehr davon an den Kopf senden will, und das ändert das Programmiermodell. Aber wirklich, die APIs, die man erhält, sind Bin-Spikes; man bekommt einfache Wellenformen, und das ist wie – man kann es im Grunde wie ein Audio-Feed konsumieren.

Elon Musk: Ja, es lohnt sich zu erfahren, dass die verlustfreie Kompression des Datenstroms etwa 100 Kilobit bei 1024 Kanälen beträgt.

Moderator: Ausgezeichnet. Die nächste Frage kam oft auf. Und diese spezielle Frage ist von Yosef: „Aber wird diese Technologie jemals für Spiele verwendet werden?“

Elon Musk: Ja, wahrscheinlich.

Max: 100 %ig.

Elon Musk: 100 %ig, ja.

Max: Ich denke, ein guter Maßstab für die Frage „Funktioniert es gut beim Menschen?“ ist: „Kann ein Tetraplegiker… funktioniert es gut genug, damit er ‚Starcraft‘ spielen kann?“ Das ist ein gutes funktionales Ziel.

Elon Musk: Ja, auf jeden Fall.

Gil: Fantastisch. Wir ziehen uns aus den lustigen Twitter-Fragen zurück. Dies ist eine Frage nach der Wirksamkeit des Geräts. „Ist das Gerät im Moment nur auf die Oberflächenschichten des Gehirns beschränkt? Oder können wir auch tiefer gehen? Und falls nicht, was hindert uns daran, tiefer ins Gehirn zu gehen?“

Matthew: Wir planen, das Gerät und den Roboter so zu modifizieren, dass wir in beliebige Tiefen des Gehirns eindringen können. Im Moment beschränken wir uns nur auf die kortikale Oberfläche, weil das viele der Probleme vereinfacht, die entstehen, wenn man viel tiefer geht.

Moderator: Und welche Arten von Dingen kann man an der kortikalen Oberfläche lösen, wenn man tiefer geht?

Matthew: Eine Menge der Low-Level-Verarbeitung passiert im Kortex, z.B. in Bezug auf motorische Absichten, direkte sensorische Informationen, Gehör, auditiven Wahrnehmungen, visuelle Verarbeitung. Vieles davon passiert im Kortex.

Elon Musk: (31:32) Ich meine, man könnte Blindheit beheben, sowie Lähmungen und Taubheit, man kann eine Menge Probleme lösen, indem man einfach in den Kortex eingreift. Und um das klarzustellen, wir führen die Threads tatsächlich, ich schätze, etwa drei oder vier Millimeter in den Kortex ein. Diese Elektroden werden von mehreren Schichten innerhalb des Kortex abgetastet. Es ist so, dass es tiefere Gehirnsysteme gibt, die unter dem Kortex liegen, wie der Hypothalamus, mit dem wir uns ganz sicher verbinden wollen. Denn das wird wichtig sein, um Dinge wie Depressionen, Sucht, diese Art von Dingen zu heilen… Ängste.

Wie ich bereits in der Präsentation sagte, streben wir insgesamt ein universell einsetzbares Gerät an. Und das Einzige, was sich zwischen der Schnittstelle zum Kortex und den tiefer liegenden Hirnsystemen ändern würde, ist die Länge der Elektrode. Wir brauchen also einfach längere Drähte und müssen den Roboter anpassen, um auf tiefere Regionen des Gehirns zugreifen zu können.

Moderator: Fantastisch.

Matthew: Der Roboter ist so konzipiert, dass die volle Länge etwa sieben oder acht Zentimeter beträgt.

Ian: (32:53) Ja, also im Moment sind wir für etwa sechs Millimeter ausgelegt. Der Aktuator selbst ist nicht wirklich auf sechs Millimeter begrenzt – man kann viel tiefer gehen. Abgesehen von der Erweiterung auf den Rest der Operation ist auch für die Erweiterung auf tieferliegende Hirnregionen das hauptsächliche Problem die Sensorik. Die Fähigkeit, tiefe Gefäße zu vermeiden, ist ein interessantes Problem, an dem wir hier in der Robotikwelt arbeiten. Also ja. Viele coole Probleme mit Robotern.

Elon Musk: Du leitest die Robotertechnik.

Ian: Ja, Entschuldigung, ich bin Ian; ich leite das Robotikprogramm hier.

Moderator: Der Roboter – der beste Freund des Menschen. In Ordnung, die nächste Frage lautet: „Was ist das größte Problem, das gelöst werden muss, um das ultimative Ziel von Neuralink zu erreichen?“

Elon Musk: (33:36) Nun, ich denke, eines der härtesten Probleme ist die Materialwissenschaft und vor allem die Installation der Elektroden. Was würdest Du sagen?

Felix: Ja, absolut. Ich bin Felix Deku. Ich leite derzeit das Team für die Mikrofabrikation. Mein Team besteht aus einer Gruppe von Prozessingenieuren und Materialwissenschaftlern. Und unsere Aufgabe ist es, die winzigen Drähte, – wie Elon sie nannte, oder wir nennen sie Fäden – die ins Gehirn implantiert werden, herzustellen. Und natürlich bestehen die Fäden aus Leitern und Isolatoren, und die Wahl des richtigen Materials, das für das Gehirn geeignet und mit dem Gehirn kompatibel ist, ist etwas, worin unser Team Erfahrung hat. Wir arbeiten ernsthaft an der Schnittstellentechnik, nur um sicherzustellen, dass unsere Schichten wirklich gut durchdacht und gut entworfen sind. Am Ende des Tages, wenn wir alles richtig machen und sie implantieren, werden sie sowohl zum Lesen als auch zum Schreiben im Gehirn genutzt werden können.

Elon Musk: (34:40) Ja, ich denke, es wird in Bezug auf materialwissenschaftliche Probleme wichtig sein, sicherzustellen, dass die Fäden, also die Elektroden, jahrzehntelang im Gehirn halten. Das ist eine knifflige Sache, weil es eine sehr korrosive Umgebung ist und man sich in einem Zwiespalt befindet, in dem man lesen, elektrische Signale senden und elektrische Signale erzeugen will. Aber man will nicht, dass die Elektroden mit der Zeit korrodieren.

Sie brauchen also eine Isolierschicht, die sehr robust, aber auch sehr, sehr dünn ist. Es muss genau die richtige Menge an Isolierung sein, und sie muss diese Menge an Isolierung über die Zeit beibehalten. Deshalb denken wir, dass ein Isolator vom Typ Siliziumkarbid aus materialwissenschaftlicher Sicht langfristig am besten geeignet ist. Aber Siliziumkarbid ist ein schwer zu bearbeitendes Material. Dennoch ist es wahrscheinlich langfristig die richtige Wahl. Was würdest Du sagen?

Felix: (35:40) Ja, da stimme ich voll zu. Und abgesehen von den elektrischen Eigenschaften hilft es auch bei der Adhäsion zwischen den Metallschichten und dem Polymersubstrat. Da wir die Elektrodenabmessungen reduzieren, schauen wir auch danach, dass die Elektrodenseite, die axiale Seite, die tatsächlich mit dem Neuron spricht, einen – wie wir sagen – ‚hohen Widerstand für das Signal‘ hat. Wir haben uns also mit der Materialentwicklung beschäftigt, um die Impedanz an unserer Schnittstelle zu reduzieren, so dass wir einen sehr kleinen Strom haben, aber trotzdem in der Lage sind, das Neuron deutlich anzusprechen.

Moderator: Und wenn Ihr von dünn sprecht, wie dünn?

Felix: Wie dünn? Ein Haar hat einen Durchmesser von etwa 100 Mikrometern. Das muss man in 20 Teile teilen. Ein Faden hat etwa die Dicke von fünf Mikrometer, und wir können die Fäden in naher Zukunft noch dünner machen.

Elon Musk: (36:35) Ja, wir denken, dass wir wahrscheinlich eine Dicke von weniger als einem Mikrometer erreichen können. Aber je dünner der Draht ist, desto schwieriger ist es, das Signal zu erfassen und die Stimulation durchzuführen, weil es weniger Querschnittsfläche gibt, die der Strom durchqueren kann. Und, ja, in Bezug auf Upgrades, das ist ein Teil, warum ich das explantierte Schwein zeigen wollte. Ich wollte demonstrieren, dass man das Gerät tatsächlich herausnehmen kann. Und es gibt keine beobachtbare Verhaltensänderung. Das Schwein ist so munter wie zuvor und gesund.

Das wird für Upgrades wichtig sein. Denn ganz offensichtlich, wenn man sich eines der ersten Geräte implantieren lässt – sagen wir mal, Version 1 – wird man wahrscheinlich zu der Zeit, wenn Version 3 oder 4 erhältlich sind, ein Upgrade haben wollen. Sie würden nicht mehr die erste Version eines Telefons haben wollen, wenn zehn Jahre später jeder die Version 3 oder 4 hat. Es wird also wichtig sein, dass man das Gerät entfernen und im Laufe der Zeit aufrüsten kann. Mit der Zeit würde der Neuralink also noch mehr können als zuvor.

Gil: Fantastisch. Hier ist also eine Frage zum Gerät. Wir haben viel über Lesegeschwindigkeit und Schreiben gesprochen, aber wir haben nicht über Lese- und Schreibgeschwindigkeiten gesprochen. DJ, wie hoch sind die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten des Geräts, wenn man es sich wie einen Computer vorstellt?

DJ: (37:54) Entschuldigung, wenn Du Geschwindigkeit sagst, was meinst Du dann?

Gil: Wie schnell kannst Du zum Beispiel Informationen aus dem Gehirn lesen? Und wie schnell kannst Du Informationen ins Gehirn schreiben?

DJ: Okay, also schauen wir mal. Eines der Dinge, die man hervorheben sollte, ist, dass wir…

Elon Musk: DJ, woran arbeitest Du?

DJ: (38:10) Ja, mein Name ist Dongjin Seo; ich leite die Entwicklung der Implantatelektronik…

Elon Musk: Wie das Chipdesign.

DJ: Und ein Chip-Designer. Der Prototyp, den wir gezeigt haben, hat 1024 Kanäle; alle diese Kanäle sind in der Lage, aufzuzeichnen und auch zu stimulieren. Und was die Aufzeichnung angeht, so haben wir, wie Paul schon erwähnt hat, On-Chip-Algorithmen, um die Komprimierung und die Extraktion der Signale, die für uns von Interesse sind, durchzuführen, in diesem Fall Spikes, neuronale Spikes. Diese Dinge geschehen tatsächlich mit einer viel schnelleren Geschwindigkeit, als das Gehirn diese Informationen überhaupt verarbeitet.

Elon Musk: Kannst Du Sachen erwähnen wie Zeitauflösung; wie, innerhalb wie vieler Millisekunden könnt Ihr einen Spike erkennen… – Du weißt schon, nur einige technische Daten.

DJ: (38:52) Also, die Signale, die wir sammeln, digitalisieren wir mit 20 Kilohertz – im Allgemeinen sind die Signale von Interesse irgendwo zwischen einer Millisekunde. Wir tasten sie also mit der 20-fachen Geschwindigkeit ab. Und wir haben Analog-Digital-Wandler, die das in 1024 Stufen unterteilen, also 10-Bit-Auflösung. Die Spike-Erkennung erfolgt in weniger als 900 Nanosekunden, das ist sehr, sehr schnell und wird nur von der Geschwindigkeit der Uhr bestimmt. Um sicherzustellen, dass unser Implantat stromsparend ist, lassen wir es mit einer sehr langsamen Geschwindigkeit laufen.

Außerdem können wir für die Stimulation beliebige Wellenformen mit einer Auflösung von etwa sieben Mikrosekunden erzeugen. Im Grunde genommen können wir also alles, was man zeichnen möchte, stimulieren und diese Impulse durch eine beliebige Kombination über Elektroden erzeugen.

Elon Musk: (39:48) Und das ist nur die Version 0.9 oder, angestrebt, Version 1. Wenn wir zu Version 2, 3, 4 übergehen, werden sich diese Dinge letztendlich um Größenordnungen erweitern, viele Größenordnungen.

Moderator: Großartig. ‚Everyday Tesla‘ fragt: „Wie groß ist das Neuralink-Team? Und welches Wachstum erwarten Sie in naher Zukunft?“

Elon Musk: Im Moment sind es etwa 100 Leute. Ich denke, mit der Zeit könnten 10.000 oder mehr Leute bei Neuralink arbeiten, also, um ein paar Größenordnungen – einer meiner Lieblingsausdrücke – wachsen. Wahrscheinlich wird die Anzahl der Elektroden mit der Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen ansteigen.

Max: Das ist eine ausgesprochen lineare Beziehung.

Elon Musk: Na ja, dann brauchen wir vielleicht eine Million Leute in der Firma. Ja, mehr, sogar noch mehr. Idealerweise, also komplett linear.

Max: Unsere Einstellungsquoten werden durch die Anzahl unserer Kanäle bestimmt.

Elon Musk: Ich glaube, es wird ein Verhältnis von zehn zu eins oder so.

Gil: Cool. Twitter fragt: „Wie verhält sich das Implantatsystem gegenüber verschiedenen Störungen von außen wie elektrische und magnetisch Einflüsse, WiFi oder Funk?“

DJ: (41:12) Die aktuelle Version des Implantats, die wir haben, verwendet Bluetooth Low Energy Radio. Ähnlich wie alle anderen Bluetooth-Geräte, die es da draußen gibt, können sie also mit anderen Geräten koexistieren, die dasselbe Spektrum bei 2,4 Gigahertz nutzen und teilen. Wie Sie sich vorstellen können, verschlechtert sich natürlich die Signalqualität, wenn Sie auf ein Konzert gehen oder bei Menschenansammlungen, weil das Spektrum ziemlich überlastet ist.

Wir arbeiten also funktechnisch an einigen neuen Versionen, die andere Frequenzen nutzen, um darüber hinaus auch viel mehr Daten senden zu können und es für Millionen von Elektroden skalierbar zu machen. Was die elektromagnetische Kompatibilität und Interferenzen angeht, so ist es natürlich sehr wichtig für uns, mit anderen Systemen und Störungen da draußen zu koexistieren. Es gibt außerdem gut dokumentierte Richtlinien der FDA, die wir befolgen und für die wir eine Menge Tests durchführen werden.

Moderator: Fantastisch. Wir nehmen jetzt eine Publikumsfrage. Fred, bitte schön.

Fred: Wir wollen natürlich alle ‚Starcraft‘ mit dem Neuralink spielen. Aber was sind einige der wahrscheinlicheren, ersten Anwendungen?

Elon Musk: Ich weiß nicht, ob wir alle ‚Starcraft‘ spielen wollen.

Max: Es gibt andere Spiele.

Elon Musk: Es gibt auch andere Spiele, genau.

Max: Aber auch ‚Starcraft‘.

Matthew: Unsere erste klinische Studie richtet sich an Menschen mit Querschnittslähmung oder Tetraplegie. Wir planen das mit einer kleinen Anzahl von Patienten, um sicherzustellen, dass das Gerät sicher ist und in diesem Fall funktioniert.

Elon Musk: (42:49) Ja, wenn jemand eine schwere Rückenmarksverletzung hat, die so weit geht, dass er nur noch eine sehr eingeschränkte Kontrolle über seine Gesichtsmuskeln hat, dann kann er mit diesem Implantat allein durch Nachdenken Wörter ausgeben, tippen und einen Computer oder ein Telefon steuern, was ziemlich abgefahren ist.

Eine sehr spannende Langzeitanwendung wird sein, dass man, wenn man erkennen kann, was jemand mit seinen Gliedmaßen zu tun versucht, ein zweites Implantat an der Basis der Wirbelsäule bzw. direkt unter der Wirbelsäulenverletzung einsetzt und einen neuralen Shunt erzeugt. Ich bin zuversichtlich, dass es auf lange Sicht möglich sein wird, die Ganzkörperbewegung eines Menschen wiederherzustellen. Selbst mit einer durchtrennten Wirbelsäule wird man wieder gehen und seine Hände benutzen können. Wenn das Rückenmark durchtrennt ist, hat man im Grunde genommen gebrochene Drähte. Wenn man also diese Drähte überspringt und die Signale zum Shunt überträgt, kann man jemandem die Fähigkeit geben, wieder normal zu gehen.

Gil: DJ, Du hast über äußere Störungen gesprochen. Kann jemand über die innere Interferenz sprechen, also wie man das Implantat vor dem Körper schützt?

Robin: (44:33) Sicher, darüber kann ich sprechen. Mein Name ist Robin. Ich bin Maschinenbauingenieurin und leite das Team für Implantate, mechanische Verpackung und Montage. Das heißt, ich stelle die Geräte her und entwerfe die Dichtungen. Also ja, der Körper ist kein freundlicher Ort. Was wir also tun, ist im Grunde eine Testkammer zu schaffen, die die Bedingungen, die die Geräte im Körper vorfinden werden, so nachahmt, dass die Geräte sozusagen im Zeitraffer getestet werden können. Im Moment sind wir temperaturmäßig durch einige der elektronischen Komponenten eingeschränkt. Aber grundsätzlich können wir Subsysteme testen, um die Umgebung im Körper nachzuahmen.

Damit haben wir einige Geräte im Test jetzt auf fast ein Jahr gebracht. Und alle Implantate, hatten wir vor der Implantierung genauso getestet, um es zu validieren. Und ja, es gibt natürlich chemische Dinge, die das Implantat angreifen. Es herrscht Druck, es gibt mechanische Stöße und Vibrationen. All diese Dinge sind Teil davon. Die Tatsache, dass wir hier alles im Haus haben, hilft wirklich. Wir sind in der Lage, dünne Metallschichten aufzutragen, wir können Glas schweißen und mit Lasern im Mikromaßstab bearbeiten, und ja – im Grunde haben wir alle Werkzeuge im Haus, um jede Art von Versiegelung, Gehäuse, Verpackung zu entwerfen, die wir brauchen.

Moderator: Großartig. Vielen Dank, Robin. Eine weitere Frage über Twitter: „Wird es in Zukunft möglich sein, Erinnerungen zu speichern und wieder abzuspielen?“

Elon Musk: (46:19) Ja, ich denke, in der Zukunft wird es möglich sein, Erinnerungen zu speichern und wiederzugeben. Das klingt natürlich zunehmend wie eine Black Mirror-Folge. Aber gut, ich denke, die sind ziemlich gut im Vorhersagen. Im Grunde genommen, wenn man ein ganzes neuronales Interface hat, könnte man alles, was im Speicher kodiert ist, hochladen; man könnte seine Erinnerungen als Backup speichern und sie wieder herstellen. Dann könnte man sie letztendlich in einen neuen Körper oder in einen Roboterkörper herunterladen. Es wird in Zukunft sonderbar zugehen.

Gil: Cool. Also, ich komme nicht umhin zu bemerken, dass die Schweine dort hinten ziemlich gut erzogen und verdammt süß sind. Kann jemand etwas über… Ich sehe Autumn hier drüben an. Kannst Du erst mal allen erzählen, wer Du bist und was Du hier machst? Und kannst Du beschreiben, warum sie so gut erzogen und so schlau sind?

Autumn: (47:19) Nun, ich bin Autumn, und ich leite unser Tierpflegeprogramm. Unsere Philosophie hier ist es, ein System einzurichten, in dem die Tiere freiwillig entscheiden können, ob sie an unseren Projekten teilnehmen wollen. Wie Sie sehen, entscheiden sie sich manchmal, nicht mitzumachen, und das ist okay. Wir wollen sicherstellen, dass unsere Tiere glücklich und gesund sind. Deshalb wird die gesamte Verhaltensforschung, die wir durchführen, von positiver Verstärkung geleitet. Und auch hier können sie entscheiden, ob sie freiwillig mitmachen wollen oder nicht.

Moderator: Sam ist auch in unserem Tierpflegeteam. Sam, hast Du dem noch etwas hinzuzufügen?

Sam: (48:01) Hi, ich bin Sam, einer der Tierärzte hier; ich arbeite eng mit Autumn zusammen und kümmere mich um die Tiere. Und ja, ich möchte unterstreichen, was Autumn gesagt hat. Das ganze Tierpflegeprogramm hier… – Tatsächlich das ganze Unternehmen hier ist sehr engagiert, die Pflege dieser Tiere zu fördern. Jeder ist involviert, jeder ist sehr daran interessiert, dass man sich um sie kümmert. Das Programm ist von oben bis unten darauf ausgelegt, dass sie ihr artspezifisches Verhalten ausleben können, dass sie sich entscheiden können, Dinge zu tun. Wir zwingen ihnen so wenig wie möglich auf. Und ja, das ist der Grund, warum man die Schweine gerade glücklich im Stroh herumwühlen sehen kann und sie generell sehr zufrieden sind.

Moderator: Sie haben dieses natürliche kleine Lächeln im Gesicht – einfach immer entzückend. Die nächste Frage lautet: „Welche Programmiersprache verwenden Sie für die Entwicklung des Geräts?“

DJ: (48:55) Mehrere. Wir verwenden mehrere verschiedene Arten von Programmiersprachen. Für die Chip-Entwicklung verwenden wir viel Verilog für die Low-Level-Programmierung auf der Ebene des Registertransfers. Wenn man höher und höher geht, nutzen wir verschiedene, wie z.B. C, C++, Python. Aber um ehrlich zu sein, am Ende des Tages geht es nicht darum, welche Programmiersprache man beherrscht, sondern darum, ob man die Prinzipien kennt, die dahinter stecken, wenn man Methoden entwickelt, damit die Systeme funktionieren. Ich denke also, wenn Sie erfahren im Programmieren sind und schon von klein auf Dinge gebaut haben, sollten Sie wirklich zu uns kommen.

Elon Musk: (scherzt, bezieht sich offensichtlich auf Twitter-Fragen) Ja, aber kann es ‚Crysis‘ spielen?

DJ: Irgendwann.

Elon Musk: Es kann ‚Crysis‘ spielen.

Gil: Cool, ‚Crysis‘ bestätigt. Und jetzt Ian; was ist mit dem Roboter? Welche Art von Programmiersprachen und Tech-Stacks benutzt ihr da drüben?

Ian: (49:56) Eigentlich wiederhole ich irgendwie nur, was DJ gesagt hat. Es spielt also keine Rolle. Speziell für uns ist es eine Echtzeit-Low-Level-Plattform, C++, einige Java- und Python-Skripte. Aber an sich sind das eher pragmatische Entscheidungen, um die produktive Arbeit zu optimieren. Es spielt also keine Rolle, welchen Hintergrund man hat oder welche Tools man verwendet; es geht eher darum: „Kann man Dinge wirklich schnell erledigen?“

Moderator: Großartig. Die nächste Frage kommt von ‚This is Rex‘. Sie lautet: „Kann dieses Gerät verwendet werden, um das Bewusstsein zu erklären?“ Auf lange Sicht, natürlich.

Elon Musk: Es kann sicherlich etwas Licht auf das Bewusstsein werfen.

Max: (50:41) Das ist eine wirklich interessante Frage. Ich denke, die Antwort ist ja. Und ich denke, einer der Gründe, warum das Bewusstsein so schwierig zu erforschen ist, liegt darin, dass man, wie bei allem in der Physik, eine Abbildung von x auf y betrachtet, wobei x die neuronalen Korrelate sind, also die Dinge, die physikalisch passieren, und y ist dann das Phänomen des Bewusstseins. Und historisch gesehen waren wir nicht in der Lage, die neuronalen Korrelate sehr gut zu beobachten, wobei man aber das Phänomen des Bewusstseins beobachten konnte. Sobald man also in der Lage ist, Neurowissenschaftler in der Lage sind, persönlich diese Werkzeuge zu bekommen, mit denen sie die Korrelate sehen können, und sie können die Erfahrung bekommen, wird das Problem sehr schnell verschwinden.

Elon Musk: (51:11) Ich finde eines bemerkenswert: das Universum begann als Quarks und Leptonen. Wir nennen es, Sie wissen schon, Wasserstoff. Und dann nach einer langen Zeit – naja, was uns wie eine lange Zeit erscheint – wurde der Wasserstoff empfindungsfähig, er wurde allmählich komplexer. Aber im Grunde sind wir Wasserstoff, der sich entwickelt hat. Und irgendwann fing der Wasserstoff an zu sprechen und dachte, er hätte ein Bewusstsein.

Max: Ich mag den Witz, dass sich herausstellen wird, dass die Erde, wenn man sie lange genug mit Photonen bombardiert, einen Tesla hervorbringt.

Elon Musk: Genau. Ja, das ist genau das, was passieren wird.

Moderator: Nur grundlegende Wissenschaft, Leute.

Gil: Ja. Das bringen sie einem bereits in der Schule bei.

Es gibt eine Menge Twitter-Kommentare zu einer Frage, die wohl jeden beschäftigt. „Wie sieht es mit der Sicherheit des Geräts aus? Welche Vorkehrungen werden getroffen, und wie sieht die Zukunft für die Sicherheit des Systems aus?“

DJ: (52:21) Zuerst einmal, Datenschutz und Sicherheit haben bei Neuralink oberste Priorität, insbesondere angesichts der Sensibilität der Daten, die wir sammeln. Wir stellen sicher, dass viele der Interaktionen mit den Gehirndaten verschlüsselt und richtig authentifiziert werden. Ich denke, das ist eine Art wiederkehrendes Thema. Aber wir könne bei Neuralink an jeder Schicht des Produkts arbeiten, vom Chipdesign bis zum Quellcode. Das gibt uns die einzigartige Möglichkeit, die Sicherheit von Anfang an in unser Design einzubetten und sicherzustellen, dass es keine einzelnen Fehlerquellen gibt.

So können wir zum Beispiel sensible Module wie den BLE-Funk (Bluetooth Low Energy) komplett isolieren, indem wir ihn auf der Hardware-Ebene abtrennen und sicherstellen, dass wir den IO (Input/Output) zum Gehirn vor potenziellen Angriffen schützen und die Angriffsfläche wirklich minimieren. Wir haben internes Sicherheits-Know-how und arbeiten auch mit externen Parteien zusammen, um Audits und Penetrationstests durchzuführen.

Moderator: Ausgezeichnet. Vielen Dank, DJ.

Elon Musk: Gibt es eigentlich einen Punkt, den jemand hier ansprechen möchte, der nicht in einer Frage gestellt wurde, aber Eurer Meinung nach eine Frage sein sollte? Irgendjemand?

Zack: (53:51) Also hey, ich bin Zack; ich arbeite im Mikrofabrikationsteam, ich helfe bei der Herstellung von Implantaten. Eine Sache, die ich wirklich cool finde – nur ganz allgemein – ist, dass dies im Grunde genommen eine Art Plattform ist. Wir können also das Design auf verschiedene Arten verändern. Wenn wir feststellen, dass ein bestimmtes Design oder eine bestimmte Elektrodengröße oder Anzahl von Elektroden in verschiedenen Bereichen des Gehirns besser funktioniert, können wir das tun. Ich persönlich finde das sehr cool.

Moderator:  Fantastisch. Sonst noch jemand? Dan, hast Du etwas hinzuzufügen?

Dan: (54:18) Ja, ich denke, eines der Dinge, die es uns ermöglicht haben, in den letzten Monaten so schnelle Fortschritte zu machen, sind die Schweine. Wir begannen damit, Schweine wegen der sehr ähnlichen Anatomie des menschlichen Schädels zu wählen, der gleichen Dicke und der ähnlichen Art der Duralmembran.

Aber dann, im Laufe der Zeit, haben wir festgestellt, dass Schweine tatsächlich erstaunliche andere Eigenschaften haben. Man kann ihnen beibringen, auf Laufbändern zu laufen; man kann ihnen alle möglichen Tricks beibringen.  Und sie haben auch diese große Repräsentation der Schnauze im Kortex, die man sehr leicht stimulieren kann. Die Frage wäre also, „Warum benutzen wir Schweine?“ Ich glaube, wir haben uns sogar selbst überrascht, wie nützlich sie in dieser Hinsicht als Modell sind. Außerdem kann man Schweine sehr einfach bei Laune halten. Sie haben sehr geringe Bedürfnisse, und so können wir eine Umgebung schaffen, in der sie sich erstaunlich wohl fühlen.

Moderator: Es scheint, dass sie sehr glücklich über das Futter sind.

Elon Musk: (55:13) Ja, es ist einfach, Schweine glücklich zu machen. Im Grunde lieben sie Futter, die Schweine lieben wirklich Futter; das ist eine Tatsache bei Schweinen. Also, wenn man ihnen… – Etwas Stroh, ein paar Dinge zum Spielen, ein paar Freunde, mit denen sie herumhängen können und gutes Futter – dann sind sie die glücklichsten Schweine.

Und dann, ja, die Schweine sind den Menschen eigentlich ziemlich ähnlich. Also, wenn wir etwas für Menschen herausfinden wollen, dann waren Schweine eine gute Wahl. Sie sind auch ziemlich robuste Lebewesen, wie kleine Panzer. Ich glaube, eine der Fragen war: „Ist das Gerät selbst robust?“ Na ja, wissen Sie, Schweine wuseln ziemlich viel herum. Sie stoßen an Dinge und stoßen sich manchmal gegenseitig die Köpfe; sie sind ziemlich lebhaft. Wenn also das Gerät im Schwein hält, wie es dort zwei Monate lang gehalten hat, und immer noch in Ordnung ist, dann ist das ein gutes Zeichen, dass das Gerät beim Menschen hält.

Moderator: Fantastisch. Ein gemeinsames Thema, das bei diesen Twitter-Fragen immer wieder auftaucht, ist die Verfügbarkeit, und deshalb hat Matthias eine spezielle Frage dazu, die lautet: „Gibt es eine Schätzung, wie viel es zum Start kosten und auf welchen Preis es im Laufe der Zeit sinken wird?“

Elon Musk: (56:32) Ich denke, beim Start wird es wahrscheinlich… – Ich würde sagen, das ist nicht wirklich repräsentativ. Denn am Anfang wird es ziemlich teuer sein, aber dieser Preis wird sehr schnell fallen. Mit der Zeit wollen wir die Kosten natürlich so niedrig wie möglich halten. Ich denke, inklusive der automatisierten Chirurgie können wir den Preis auf ein paar 1.000 Dollar oder so herunterbringen. Das ist möglich; es sollte möglich sein, es vergleichbar mit LASIK zu machen. Die Geräteelektronik selbst wird nicht sehr teuer sein, weil wir tatsächlich eine Menge der Teile verwenden, die in extrem hohen Stückzahlen in 10fachen Millionen Einheiten für Smartphones, sowie Smartwatches und Wearables im Allgemeinen hergestellt werden.

Gil: Großartig. Also hier ist eine weitere Frage zum Gerät. „Wie sieht die Architektur aus? Ist es eine CPU, eine ARM-CPU?“ Was geht im Inneren des Geräts vor sich, über das Du sprechen kannst, DJ?

Paul: (57:42) Ich kann ein bisschen über die digitale Architektur sprechen. Es ist vollständig maßgeschneidert. Eine der schwierigsten Herausforderungen beim Bau eines Implantats ist meiner Meinung nach die Energiedichte. Je mehr Elektroden man aufzeichnet, desto mehr Energie wird verbraucht. Und es gab nichts Kommerzielles da draußen.

Es gibt ein analoges Frontend, das in der Lage ist, diese wirklich kleinen Signale im Mikrovoltbereich zu verstärken, so dass wir sie tatsächlich digitalisieren können und dann diese Signale nehmen und genau das finden, wonach wir suchen. Und es gab nichts, was diese beiden Dinge tun konnte. Deshalb mussten wir einen komplett eigenen ASIC bauen. Und es gibt nichts Vergleichbares da draußen. Er ist speziell für die Aufzeichnung von Gehirnsignalen entwickelt worden; alles andere wäre nur Energieverschwendung.

DJ: (58:33) Ja, also, was ich noch hinzufügen würde, ist, dass es offensichtlich Elemente gibt, die wir von Grund auf anpassen, wie unsere Neuroverstärker und einige der Algorithmen, die wir entwickelt haben. Aber ein Großteil der anderen Systeme basiert auf Teilen, die bereits produziert wurden und in der Wearables-Industrie verfügbar sind, also BLE-Funk, viele der stromsparenden Mikroprozessoren, die ein Teil davon sind, viele kleine Sensoren. So gibt es natürlich die neuronalen Sensoren, die wir entwickeln, die uns eine Art einzigartigen Datensatz für unsere Anwendungen liefern. Aber das meiste davon wird zusammengepackt und man kann der Industrie nicht wirklich widerstehen, die darauf ausgelegt ist, diese Geräte in sehr kurzer Zeit zu entwickeln.

Gil: Hier ist eine weitere Frage zur Integrität des Geräts, eher aus einer mechanischen Perspektive. Also, Ihr entfernt ein Stück Knochen und ersetzt es durch ein Implantat. Und dann geht die Person damit nach Hause. Wie ist die Integrität des Geräts im Vergleich zu, ich weiß nicht, Knochen oder etwas Ähnlichem?

Robin: (59:42) Nun, ich denke, Matt hat wahrscheinlich eine Menge Stücke des Schädels durch Plastik und andere Materialien ersetzt. Ich weiß nicht, ob Du ein wenig darüber sprechen kannst. Aber ja, im Grunde genommen kennen wir die mechanischen Eigenschaften des Knochens und wir wissen, welche Belastungen auf das Gerät einwirken werden. Es ist also ziemlich einfach, von den Grundprinzipien auszugehen und das Gerät für jeden Zustand zu entwerfen, der auftreten könnte.

Elon Musk: (1:00:07) Ich meine, wie man an den Schweinen sehen kann, wie ich schon sagte, sind die Implantate offensichtlich sehr robust, denn alle Schweine bewegen sich heftig, sie rollen herum, sie stoßen gegen die Wand, sie stoßen aneinander. Sie stoßen sich gerne den Kopf, und zwar viel mehr als Menschen. Es ist nicht so, dass die Schweine nur sehr vorsichtig herumlaufen. Sie sind sehr energiegeladene Wesen. Und ich denke, es ist klar, dass die Implantate seit ein paar Monaten immer noch vollständig funktionieren, trotz einer Menge heftiger Aktivität des Schweins. Und es ist schwierig… – man kann dem Schwein nicht einfach erklären: „Hey, du hast ein Implantat in deinem Kopf, warum passt Du nicht auf?“

Es muss also eine Menge Kopfstöße aushalten können. Ich denke, eines der Dinge, die vielleicht nicht so offensichtlich sind, ist, dass das Implantat selbst am Schädel befestigt ist, aber die Elektroden haben lange Fäden. Man kann also ziemlich viel Bewegung haben, relative Bewegung zwischen dem Gehirn und dem Schädel, ohne dass die Elektroden, die in den Kortex eingesetzt werden, in Mitleidenschaft gezogen werden.

Also, gut, mal sehen, vielleicht noch ein paar Fragen? Oder wenn jemand ein paar Kommentare abgeben möchte, und dann machen wir Schluss für heute.

Felix: (1:01:28) Also ich möchte nur ergänzen, was Du gerade gesagt hast. Die Fäden sind im Gehirn, und da sie so dünn sind, sind sie sehr flexibel. Wenn sich die Schweine also bewegen und sich den Kopf stoßen, bewegen sich die Fäden tatsächlich mit dem Gehirn, sogar mit der normalen Pulsation des Gehirns, und helfen dabei, den Stress im Hirngewebe zu minimieren, und das hat langfristige Auswirkungen auf die Funktionalität des Geräts.

Robin: Zack, wie lang sind die Fäden?

Zack: Nun, im Moment sind sie etwa 43 Millimeter. Aber wie ich schon sagte, es ist abstimmbar. Wenn wir also tiefe Hirnregionen oder andere Hirnbereiche treffen wollen, können wir das durchaus tun.

Teammitglied: (1:02:07) Nur um an das anzuknüpfen, was Felix über die Fäden sagte, die sich mit dem Gehirn bewegen. Ich meine, das ist großartig, um die Fäden zu schützen, dient aber auch dazu, das Gewebe um sie herum zu schützen. Wir haben viele verschiedene Möglichkeiten, das Gewebe um die Fäden herum abzubilden und sehr schnell zu iterieren, um Dinge an ihnen zu tun, die die gesamte Biokompatibilität verbessern werden.

Moderator: Als abschließende Frage dachte ich, wir könnten rundum gehen und mit Dan beginnen. Ich frage mich, was ist die Nummer eins auf Eurer Wunschliste? Wovon hofft Ihr, dass es das Neuralink-Gerät im Laufe der Zeit verwirklichen kann.

Dan: (1:02:36) Mein Hintergrund ist die visuelle Neurowissenschaft. Ich glaube, dass Neuralink großes Potenzial hat, die Bereitstellung einer Sehprothese für Menschen zu schaffen, die eine Netzhautverletzung oder Blindheit durch eine Augenverletzung haben. Man kann im Grunde eine Kamera direkt an den visuellen Kortex anschließen und mit einer riesigen Anzahl von 1000 oder sogar 10.000 Elektroden stimulieren, um ein visuelles Bild zu erzeugen. Und mit der Zeit kann man vielleicht die gleiche Technologie bei Menschen einsetzen, die ihr Sehvermögen nicht verloren haben, um eine Art Heads-up-Display zu erzeugen. Etwas wie beim ‚Terminator‘ oder so ähnlich…

Moderator: Wunderbar.

Elon Musk: (1:03:12) In der Tat könnten wir im Laufe der Zeit übermenschliches Sehvermögen zur Verfügung stellen, z. B. könnte man Ultraviolett oder Infrarot haben, oder wie im Radar sehen; eigentlich müsste man nur die Frequenz benennen, man könnte einfach den Sensor dynamisch anpassen oder eine Reihe von Sensoren haben, die in den visuellen Kortex über eine breite Palette von Frequenzen einspeisen und tatsächlich übermenschliches Sehvermögen verleihen.

DJ: (1:03:39) Ja, also für mich ist es die Telepathie. Ich denke, es ist ein unglaublicher Aufwand, seine Gedanken in einen Satz von Worten zu packen, und es kommt völlig komprimiert heraus. Wenn man das also nahtlos machen könnte, ohne es mit all den Mechanismen komprimieren zu müssen – das wäre toll.

Elon Musk: (1:03:57) Ja, es ist wie – es tut mir leid, dem noch etwas hinzuzufügen – In der Tat, als wir den ‚Wait but Why‘-Artikel gemacht haben, dachte Tim (Urban), ich hätte ‚konsensuelle Telepathie‘ gesagt, aber ich sagte ‚konzeptuelle Telepathie‘. Wir gehen davon aus, dass es einvernehmlich ist, weil man definitiv nicht will, dass Leute einfach ohne Zustimmung Dinge ins Gehirn schicken.

Aber ein großer Teil der Denkkapazität unseres Gehirns geht in die Komprimierung unserer Gedanken in Worte. Und dann denken Sie mal an die Datenübertragungsrate von Wörtern – Wörter sind sehr langsam, haben eine sehr niedrige Datenübertragungsrate. Und es bedarf einer enormen Menge mentaler Energie für die Komprimierung der Konzepte und Gedanken in unserem Kopf in Worte, die dann langsam ausgesprochen werden – Sprache ist so unglaublich langsam. Wir könnten tatsächlich den wahren Gedanken senden, so dass wir im Grunde eine viel bessere Kommunikation hätten, weil wir die tatsächlichen Konzepte, die tatsächlichen Gedanken, unkomprimiert an jemand anderen vermitteln könnten.

Moderator: Also, nicht-sprachlich, konsensual und konzeptionell.

Elon Musk: Ja, genau. Nicht-sprachliche, konsensuelle, konzeptionelle Telepathie.

Ian: (1:05:11) Ich war eigentlich von Anfang an begeistert von dem Nebeneffekt dieser Geräte. Ich sehe sie sozusagen als… im Grunde genommen ist unser Gerät für das Gehirn wie ein Oszilloskop für eine Leiterplatte, wobei man allein dadurch, dass man es da drin hat und sehen kann, was tatsächlich vor sich geht, am Ende eine Menge darüber lernt, wie das Gehirn funktioniert. Ich finde es sehr spannend, Menschen zu unterstützen, aber auch mehr über neurologische Krankheiten zu lernen.

Moderator: Auf jeden Fall.

Paul: (1:05:37) Also, um Elons Gedanken weiterzuverfolgen… – Ich habe das Gefühl – und ich kann mir vorstellen, dass es vielen anderen Menschen genauso geht – dass es eine Menge gefangener Kreativität in ihren Köpfen gibt. Man kann zum Beispiel die Augen schließen und eine unglaubliche, Dali-ähnliche Szene herbeizaubern. Aber wenn ich das jemandem zeigen wollte, bräuchte ich jahrelanges Training, um das zu malen. Mit genügend Elektroden an den richtigen Stellen könnte man diese rohen Konzepte oder Gedankenvektoren anzapfen und in der Lage sein, sie zu entschlüsseln und den Leuten zu zeigen. Es könnte für die Kunst sein, es wurde Musik erwähnt, oder sogar für die Technik, wie ein dreidimensionales Modell.

Moderator: Also, Mental Artistry als neues Feld.

Teammitglied: (1:06:22) Ich denke gerne darüber nach, wie man Geräte besser mit der Biologie verbinden kann. Ich freue mich darauf, dieses Gerät weniger wie Technologie und mehr wie Biologie aussehen zu lassen, so dass es wirklich nahtlos mit dem Gehirn verbunden ist, stabil für eine sehr lange Zeit. Und dann wird die Stimulation viel präziser und multidimensionaler, so dass das Gehirn schließlich nicht mehr weiß, ob es von außen oder von innen stimuliert wird, und man am Ende einfach komplett verschmilzt.

Joey: (1:07:00) Wenn man an die Stimulation anknüpft, ist eines der Dinge, die unser Gerät tun kann, gleichzeitig auf jedem Kanal zu lesen und zu schreiben, zu stimulieren und aufzuzeichnen. Das ist eine größere Herausforderung, als es auf den ersten Blick scheint, aber auch unglaublich aufregend. Denn die Möglichkeiten, die sich dadurch eröffnen, sind wirklich das Große und Ganze in Bezug auf die Interaktion mit dem Nervensystem. Und ich bin sehr gespannt darauf, das zu nutzen.

Robin: (1:07:26) Ja, ich bin begeistert wegen der Skalierbarkeit des Geräts. Wir machen alles intern, und alles kann auf mehr Kanäle, mehr Gehirnregionen usw. skaliert werden. Außerdem bin ich wirklich daran interessiert, Dinge zu lösen, die mit Angst oder Depression zu tun haben, oder sogar Angst zu beseitigen, wie bei einem Sportler, der ohne Angst klettern will…

Elon Musk: Vielleicht doch ein kleines bisschen Angst…

Robin: Und außerdem wäre es toll, wenn wir die Schweine fliegen lassen könnten…

Matthew: (1:07:55) Ich denke, wir haben eine unglaubliche Möglichkeit, das menschliche Leiden auf einen winzigen Bruchteil dessen zu begrenzen, was es heute ist, und zwar auf allen möglichen Wegen. Schmerz, der das Wesen des Leidens ist, können wir vielleicht endlich kontrollieren. Und bei so vielen anderen Krankheiten, bei so viel anderem Leid in der Welt könnte das Neuralink-Gerät meiner Meinung nach eine große Hilfe sein.

Elon Musk: (1:08:21) All diese Dinge sind großartige Funktionen für einen Neuralink. Auf der Ebene der Spezies denke ich, dass es für uns wichtig sein wird, herauszufinden, wie wir mit fortgeschrittener künstlicher Intelligenz koexistieren können. Ich glaube, dass wir eine Art KI-Symbiose erreichen müssen, bei der wir eine KI-Erweiterung von uns selbst haben, wie eine tertiäre Schicht über dem limbischen System und dem Kortex, und dass diese Symbiose gut sein muss, so dass die Zukunft der Welt durch den gemeinsamen Willen der Menschen auf der Erde gesteuert wird. Ich vermute, dass das die Zukunft ist, die wir wollen, wenn es die Summe unseres kollektiven Willens ist. Es wird vom Standpunkt der existenziellen Bedrohung wichtig sein, eine gute KI-Symbiose zu erreichen. Und das ist meiner Meinung nach das Wichtigste, was ein Gerät wie dieses erreichen kann.

Max: (1:09:27) Ich habe in vielerlei Hinsicht ein sehr grundlegendes wissenschaftliches Interesse, das heißt, ich bin wirklich an der Natur des Bewusstseins interessiert. Und es gibt eine Menge sehr dummer Philosophie, die in den letzten 1000 Jahren darüber geschrieben wurde. Aber ich denke, dass es wirklich… wir waren sehr begrenzt durch die Werkzeuge und unsere Fähigkeit, das Gehirn zu befragen und zu messen. Und wenn diese Werkzeuge besser werden, wird es in den Bereich der Physik übergehen. Das ist wirklich eines der letzten großen Geheimnisse der Wissenschaft.

Felix: (1:09:56) Ich könnte mir eine krankheitsfreie Zukunft vorstellen. Eine Zukunft, in der man weiß, was mit einem passieren wird, bevor es passiert, so dass man es verhindern kann. Mit diesen Geräten werden wir in der Lage sein, nicht nur elektrische Signale zu erfassen, sondern auch chemische Hinweise im Gehirn. Wenn wir erfolgreich sind – und das sind wir – dann können wir Krankheiten im Voraus verhindern. Und wirklich, die Funktionen dieser Geräte sind weitreichend. Ich freue mich also auf die Zukunft.

Zack: Ich bin begeistert von der Möglichkeit, Menschen bei der Überwindung von Herausforderungen zu helfen, denen sie durch Lebensumstände, Pech, unverschuldete Rückenmarksverletzungen, Hirnerkrankungen, einige verheerende Dinge, die das Leben komplett verändern, gegenüberstehen. Hoffentlich können wir ihnen helfen, ein paar Funktionen wiederzuerlangen.

Autumn: Ich kenne und liebe viele Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung. Daher bin ich sehr daran interessiert, wie der Neuralink sie unterstützen könnte, wenn sie sich dafür entscheiden.

Sam: (1:11:01) Jeder andere in der Reihe hatte erstaunliche Ideen und Vorschläge. Für mich geht es um Erinnerungen, und jeder verliert diese Erinnerungen mit der Zeit. Ich kann mich schon nicht mehr daran erinnern, was mir passiert ist, als ich jünger war, und es wird nicht besser. Wenn man also einen Erinnerungsspeicher hat, auf den man zugreifen kann, wann immer man will… – Wenn man sich schlecht fühlt, kann man auf ein paar gute Erinnerungen zugreifen; wenn man etwas vermisst oder jemanden vermisst, kann man auf diese Erinnerungen zugreifen. Ich glaube, das wäre eine lebensverändernde Erfahrung, wenn man das einfach abrufen könnte.

Moderator: Das war eine so schöne und vielfältige Auswahl an Antworten.

Elon Musk: Ja, das stimmt. Nun, danke fürs Einschalten. Und wie ich schon sagte, bitte ziehen Sie in Betracht, bei Neuralink zu arbeiten und uns bei der Lösung dieser Probleme zu helfen. Es gibt eine enorme Menge an Arbeit, um von hier aus zu einem Gerät zu gelangen, das verfügbar, im großen Rahmen verfügbar, erschwinglich und zuverlässig ist. Bitte denken Sie also darüber nach, sich uns anzuschließen und uns bei unserer Mission zu unterstützen. Ich danke Ihnen vielmals. (1:12:00)

Ein Kommentar zu „Neuralink Demo Event 2020 (II) – Fragen und Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s