The Joe Rogan Experience #1470 – Elon Musk (III)

Im dritten Teil (Minute 1:04:35 – 1:38:14) dieses Podcasts unterhalten sich Joe Rogan und Elon Musk hauptsächlich über Covid, welche Auswirkungen der Versuch der Eindämmung der Pandemie auf die Gesellschaft hat und warum eine korrekte Berichterstattung von Informationen und Daten für ein Weiterkommen in dieser Lage so wichtig ist. Um zum englischen Transkript und zu Teil II des Podcasts zu gelangen, klicken Sie bitte auf die Links.

Joe Rogan: (1:04:35) Spanische Grippe, etwas, das das Immunsystem von gesunden Menschen angreift.

Elon Musk: Ja. Etwas, das eine große Anzahl junger, gesunder Menschen dahinrafft; definiere das als eine hohe Sterblichkeit. Das ist zumindest die Praxis für so etwas. Und es ist nur eine Frage der Zeit, dass es irgendwann eine solche Pandemie geben wird.

Joe Rogan: Glaubst Du, wir könnten als positiven Nebeneffekt die Erkenntnis gewinnen, dass dies im Bereich des Möglichen liegt? Dass wir in dem Sinne Glück hatten? Natürlich gibt es Menschen, die kein Glück hatten und gestorben sind; ich will ihren Tod und ihren Verlust nicht kleinreden. Aber ich sage, insgesamt, als Kultur, als menschliche Rasse, als Gemeinschaft, ist es nicht so schlimm, wie es hätte sein können. Dies ist ein guter Probelauf für uns, um zu erkennen, dass wir viel mehr Ressourcen brauchen, um diese Krankheiten zu verstehen, zu wissen, was im Falle einer Pandemie zu tun ist, und viel mehr Geld, das in die Finanzierung, die Behandlung und einige Präventivmaßnahmen fließt.

Elon Musk: Ja, absolut. Und ich denke, das ist eine gute Chance; es ist sehr wahrscheinlich, dass wir daraus Impfstoffe entwickeln werden, die wir vorher für Coronaviren und andere Viren nicht hatten, und möglicherweise Heilmittel für diese. Und unser Verständnis von Viren dieser Art hat sich aufgrund der Aufmerksamkeit, die sie erhalten haben, dramatisch verbessert. Es hat also auch gute Seiten.

Joe Rogan: Potentiell, wenn wir uns richtig verhalten.

Elon Musk: Ja. Ich denke, es wird hier einige Lichtblicke geben, egal was passiert. Hoffentlich entsteht mehr Gutes als weniger. Das ist also eine Art Probelauf für etwas, das in der Zukunft eine ernsthafte, wirklich hohe Sterblichkeitsrate haben könnte, und wir sollten das irgendwie durchstehen, ohne dass es eine große Anzahl junger, gesunder Menschen tötet.

Joe Rogan: Ja. Du hast vor kurzem eine Reihe von Tweets gemacht. Ich erinnere mich nicht an den genauen Wortlaut, aber im Wesentlichen hast Du gesagt, „Befreie America jetzt.“ So in der Art, „Lasst uns wieder öffnen…“

Elon Musk: Das ist der genaue Wortlaut.

Joe Rogan: Das war er? Danke. Wie viel Aufmerksamkeit schenkst Du den Reaktionen auf so etwas, und wie waren die Reaktionen? Hat jemand gesagt: „Hey Mann, was zum Teufel machst du da?“ Hat Dich jemand zur Seite genommen?

Elon Musk: Ja, natürlich.

Joe Rogan: Wer macht das? Wer kommt dazu, das mit Dir zu machen?

Elon Musk: Nun, ich kriege das natürlich mit. Es gibt keinen Mangel an negativem Feedback auf Twitter. Es ist ein Kriegsgebiet.

Joe Rogan: Oh ja. Twitter. Ja, aber ich lese das nicht. Liest Du es? Doch, manchmal schon. Oder? Du liest es doch?

Elon Musk: Ja. Ich meine, ich scrolle durch die Kommentare. Wie ich schon sagte, es ist ein Meme-Kriegsgebiet. Die Leute nehmen einen gut und gründlich auseinander.

Joe Rogan: Das ist etwas, was ich daran mag. Ein bisschen diese Freiheit des Ausdrucks, die von all diesen Leuten kommt, die dich angreifen. Wenn es nicht so etwas wie eine Verletzlichkeit gäbe, würden sie Dich nicht angreifen. Und man muss eigentlich etwas an diesen Millionen und Abermillionen Meinungen schätzen, selbst, wenn es einen selbst betrifft, selbst wenn der Shitstorm einem ins Gesicht schlägt.

Man muss zu schätzen wissen: „Wow. Wie erstaunlich ist es, dass all diese Leute die Möglichkeit haben, sich auszudrücken?“ Ich meine, man will nicht unbedingt dabei sein, wenn die Kacke am Dampfen ist. Man möchte vielleicht in Erwartung des Shitstorms aus dem Weg gehen. Aber die Tatsache, dass so viele Menschen die Möglichkeit haben, sich zu äußern… – Und ich denke, es ist in vielerlei Hinsicht eine – ich will nicht sagen, eine missbrauchte Ressource – aber es ist, als würde man Affen Gewehre geben.

Sie fangen einfach an, „Da, da, da“. Sie fangen an, Dinge abzuschießen, die sich vor ihnen befinden, ohne zu wissen, was sie tun. Sie haben einen Stein, sie sehen ein Fenster, sie werfen ihn. „Whoo, schau dir das an. Ich habe Elon wütend gemacht. Schaut euch das an. Der Kerl wurde wütend auf mich. Ich habe diese Person auf Twitter zu Fall gebracht. Ich habe diese Frau gefeuert. Oh, das verdammte Unternehmen geht unter wegen der Twitter-Kriege.“ Ich will nicht sagen, dass es ein Missbrauch ist, aber es ist fast so, als ob man den Knopf drückt und die Dinge explodieren. Du denkst dir: „Wow, was können wir noch alles in die Luft jagen?“

Elon Musk: Sicher. Ich meine, ich bin hier schon eine Weile im Twitter-Kriegsgebiet unterwegs. Es bedarf einiges, um mich dort zu verunsichern.

Joe Rogan: Ja, das ist auch gut, oder? Man legt sich ein dickes Fell zu.

Elon Musk: Ja. Man darf es nicht persönlich nehmen. Viele dieser Leute kennen dich nicht wirklich. Es ist wie im Krieg, wenn ein gegnerischer Soldat auf dich schießt. Es ist ja nicht so, dass sie dich hassen. Sie kennen dich nicht einmal. (1:10:00) Also betrachtet man es einfach als solches. Als ob sie Feuer und Kugeln haben, was auch immer. Aber sie kennen dich nicht; also nimm es nicht persönlich.

Joe Rogan: Da ist auch etwas Interessantes dabei. Wenn man etwas in 280 Zeichen schreibt, ist das so eine krude Art. Es ist, als würde jemand gegnerische Rauchsignale senden. Sie widerlegen deine Rauchsignale. Es ist so ungehobelt. Und besonders, wenn man über etwas wie Neuralink spricht. Man spricht über ein zukünftiges Potenzial, bei dem man in der Lage sein wird, reine Gedanken auszudrücken, die durch eine Art universelle Sprache ohne jegliche Zweideutigkeit im Vergleich zu Tweets übermittelt werden.

Elon Musk: Nun, es wird immer eine gewisse Zweideutigkeit geben, aber Tweets – das ist schwierig. Vielleicht sollte es eine Sarkasmus-Flagge oder so etwas geben. Oder ein „ War nur ein Scherz“ oder…

Joe Rogan: Aber es könnte den Leuten, die wissen, dass es Sarkasmus ist, etwas von ihrem Spaß nehmen. Wenn zum Beispiel jeder wüsste, dass ‚The Onion‘ nicht… – Wenn man jemandem einen Artikel schickt, dann, wenn sich dieser jemand über den Onion-Artikel aufregen wird.Du weißt, was ich meine? Wo sie nicht merken, was es ist. Das hat für alle anderen etwas Lustiges an sich.

Elon Musk: Ja, ich denke, The Onion ist ziemlich großartig. Es könnte die beste Nachrichtenquelle sein.

Joe Rogan: Weißt Du, wer Titania McGrath ist? Echt witzig – das ist Andrew Boyle. Er ist ein britischer Kollege. Ein brillanter Typ, der schon einmal im Podcast war, und er hat diese fiktive Figur, dieses Pseudonym Titania McGrath, die wie die ultimative Kriegerin der sozialen Gerechtigkeit daherkommt.

Elon Musk: Ist das etwa ein weiblicher Avatar?

Joe Rogan: Ja.

Elon Musk: Oh, okay.

Joe Rogan: Ein weiblicher Avatar, der eigentlich ein Computer-Konglomerat aus einer Reihe von Gesichtern ist. Es ist nicht wirklich eine Person. Also, eine Person kann nicht ein Opfer und wütend sein, aber er hat diese Gesichter irgendwie kombiniert, um diese eine perfekte Kriegerin der sozialen Gerechtigkeit zu machen. Ich habe schon früh erkannt, bevor ich ihn traf, dass das eine Parodie sein muss. Es ist einfach nur Spaß. Ich liebe es, die Kommentare der Leute zu lesen, die das nicht erkennen. Sie werden wütend. Und es gibt eine Menge Leute, die richtig wütend werden. Das ist auch lustig. Es ist lustig, wenn sie die wahre Natur der Nachricht nicht erkennen.

Elon Musk: Ich finde Twitter ziemlich einnehmend.

Joe Rogan: Woher hast Du die Zeit?

Elon Musk: Na ja, ich meine, es ist so eine Art Fünf-Minuten-Ding alle paar Stunden. Es ist ja nicht so, dass ich den ganzen Tag daran sitze.

Joe Rogan: Aber selbst fünf Minuten alle paar Stunden; wenn das schlechte fünf Minuten sind, könnten sie Dir die nächsten 30 Minuten im Kopf herumschwirren.

Elon Musk: Ja, man muss, wie ich schon sagte, eine gewisse Distanz zu… Man liest das und denkt sich: „Okay, das sind Kugeln, die von einer gegnerischen Armee abgefeuert werden.“ Wie ich schon sagte, es ist nicht so, dass sie dich kennen. Man kann das nicht persönlich nehmen.

Joe Rogan: Ging es Dir auch so, als CNN diesen blöden Scheiß mit den Beatmungsgeräten gebracht hat? Ich fand das sowohl verwirrend als auch…

Elon Musk: Ja. Das war ärgerlich.

Joe Rogan: Es war nervig.

Elon Musk: Es war falsch.

Joe Rogan: Aber es ist auch ärgerlich für jemanden, der CNN Nachrichten liest und dies für eine glaubwürdige Quelle hält. Ich würde das gerne von CNN denken.

Elon Musk: Nun, ja. Ich glaube nicht, dass CNN das ist.

Joe Rogan: Ich glaube, das war einmal.

Elon Musk: Das war einmal, ja. Was glaubst Du, ist die beste Quelle für gute Informationen da draußen?

Joe Rogan: Das ist eine gute Frage.

Elon Musk: Sagen wir mal, man sei nur ein Durchschnittsbürger, der versucht, einfach die Fakten zu erfahren und herauszufinden, was vor sich geht. Wie man sein Leben leben sollte und der sich informieren möchte, was in der Welt vor sich geht. Es ist schwer, eine gute Nachrichtenquelle zu finden, die nicht versucht, irgendeinen parteiischen Blickwinkel zu pushen, die keine schlampige Berichterstattung macht und die nicht nur auf die meisten Klicks aus ist, um die Werbeeinnahmen zu maximieren und so weiter. Man möchte einfach nur wissen, was vor sich geht. Es ist wirklich schwierig herauszufinden, wem man glauben kann.

Joe Rogan: Ich weiß es nicht. Ich glaube nicht, dass es eine reine Form gibt. Meine Lieblingszeitungen sind die New York Times und die LA Times, und auch denen traue ich nicht hundertprozentig. Denn es sind Individuen, die diese Geschichten schreiben. Und das scheint das Problem zu sein: diese individuelle Voreingenommenheit, und diese Individuen… es gibt absichtlich verzerrte Wahrnehmungen und Fakten, die falsch berichtet werden; es gibt so viele Variablen. Und man muss alles durch diesen Filter schicken: „Woher kommt diese Person? Hat sie politische Vorurteile? Hat sie soziale Vorurteile? Ist sie womöglich verärgert (1:15:00) aufgrund ihrer eigenen Unzulänglichkeiten? Und projiziert sie das in die Geschichte?“ Das ist wirklich schwierig.

Elon Musk: Ja. Ich denke, man sollte einfach versuchen, einzelne Reporter zu finden, die man für gut hält, und ihnen irgendwie folgen, anstatt Veröffentlichungen.

Joe Rogan: Ich höre auf das, was Matt Taibbi sagt. Ich vertraue ihm mehr als jedem anderen. Matt Taibbi hat was. Was investigative Reporter im Besonderen angeht, die Art, wie er über die Spar- und Darlehenskrise berichtet hat, die Art, wie er über alles berichtet. Ich habe ihm einfach mehr zugehört als den meisten anderen. Er ist meine erste Anlaufstelle.

Elon Musk: Gut. Das werde ich mir mal ansehen.

Joe Rogan: Oh, seine Rolling Stone-Artikel sind erstaunlich. Sein Zeug über die Spar- und Darlehenskrise ist einfach unglaublich. Und er ist beim besten Willen kein Wirtschaftswissenschaftler. Er musste sich also wirklich tief in diese Welt hineinversetzen, um sie zu verstehen und darüber berichten zu können. Und das auch noch mit einem humorvollen Flair. Von solchen Leuten gibt es nicht so viele. Schade. Und es ist nicht sowas wie: „Das ist, was wir wissen, das ist, was wir nicht wissen. Das ist, was wir denken.“ Nicht: „Diese Person liegt falsch, und das hier ist der Grund.“ Es gibt eine Menge Dinge, die offen für Interpretationen sind.

Dieses spezielle Coronavirus-Problem, mit dem wir uns gerade beschäftigen, scheint genau das zu verdeutlichen. Dass es so viele Daten gibt. Und es gibt so viele, die man interpretieren kann. Es gibt so viele Dinge… denn es passiert alles in Echtzeit. Richtig? Und besonders jetzt in Kalifornien sind wir in zwei Tagen in Phase 2. Einzelhandelsgeschäfte machen auf. Die Dinge ändern sich. Keiner kennt den richtigen Prozess, der stattfinden muss, um möglichst viele Leben zu retten, aber auch um sicherzustellen, dass unsere Kultur und unsere Wirtschaft überleben. Es ist eine Menge Spekulation und Rätselraten. Aber dennoch behaupten manche: „Wir wissen warum, und wir wissen dies, und wir wissen das…“ Das ist wirklich heftig.

Elon Musk: Ja. im Allgemeinen sollten wir über alles besorgt sein, was einen massiven Eingriff in unsere bürgerlichen Freiheiten darstellt. Das muss man wirklich ernst nehmen. Viele Menschen sind gestorben, um die Unabhängigkeit des Landes zu gewinnen und für die Demokratie zu kämpfen, die wir haben. Und wir sollten das wertschätzen und unsere Freiheiten nicht zu leicht aufgeben. Doch das haben wir wahrscheinlich bereits getan.

Joe Rogan: Nun, mir hat es gefallen, als Du meintest, wir sollten den Menschen die Wahl lassen, und nicht von ihnen verlangen, zu Hause zu bleiben und nicht zur Arbeit zu gehen. Und nicht diese zu verhaften, die versuchen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Das alles scheint falsch zu sein. Und ich denke, es ist der falsche Ansatz. Es ist eine Infantilisierung der Gesellschaft. Daddy sagt dir, was du tun sollst.

Elon Musk: Grundsätzlich ist dies ein Verstoß gegen die Verfassung. Versammlungsfreiheit und all das; ich glaube nicht, dass sowas vor Gericht standhalten kann.

Joe Rogan: Sie verhaften Leute, weil sie protestieren und gegen die soziale Distanzierung und diese Anordnungen verstoßen, die besagen, dass die Menschen zu Hause bleiben müssen.

Elon Musk: Ja. Das würde definitiv nicht vor dem Obersten Gerichtshof standhalten… Das ist eine komplette Verletzung der Rechte.

Joe Rogan: Und ich wiederhole nochmal: das ist in keiner Weise respektlos gegenüber den Menschen gemeint, die an dieser Krankheit gestorben sind. Das ist eine ernste Sache, die man im Kopf behalten muss.

Elon Musk: Ja. Ich meine, es sollte einfach so sein, dass man, wenn man in Gefahr ist, nicht gezwungen werden sollte, sein Haus zu verlassen oder einen sicheren Ort zu verlassen; aber wenn man nicht in Gefahr ist, oder wenn man in Gefahr ist und das Risiko eingehen möchte, sollte man das Recht haben, das zu tun.

Joe Rogan: Es scheint, dass unsere Ressourcen zu diesem Zeitpunkt am besten dem Schutz der gefährdeten Menschen zukommen sollten, anstatt die Menschen, die nicht gefährdet sind, dafür zu bestrafen, dass sie ihr Leben so leben, wie sie es zuvor getan haben, insbesondere, wenn sie eine Karriere haben und ihren Lebensunterhalt verdienen und ihre Familie ernähren, ihre Rechnungen bezahlen, ihren Laden offen halten, ihr Restaurant offen halten.

Elon Musk: Ja. Das ist ein großes Problem. Ich glaube einfach, dass dies ein freies Land ist. Man sollte tun dürfen, was man will, solange es andere nicht gefährdet.

Joe Rogan: Aber das ist doch die Sache, oder? Das ist das Argument, das sie vorbringen werden. Du bringst andere in Gefahr. Du solltest für die anderen Menschen zu Hause bleiben. Auch wenn es Dir selbst gut geht, auch wenn Du weißt, dass es Dir gut gehen wird – es gibt Leute, denen es aufgrund Deiner Handlungen nicht gut gehen wird. (1:20:00) Sie könnten dieser Sache ausgesetzt werden, für die wir keinen Impfstoff haben, für die wir bisher keine richtige Behandlung haben, und dann müssen wir… Es gibt zwei Argumente, richtig?

Das eine Argument ist, wir müssen weitermachen, die Schwachen und Kranken schützen, aber lasst uns die Wirtschaft öffnen. Das andere Argument ist, dass wir aufhören sollten, Geld über Menschenleben zu stellen, und dass wir an Ort und Stelle bleiben sollten, bis wir eine Entscheidung getroffen haben, und dass wir einen Weg finden sollten, eine Art universelles Einkommen zu entwickeln, einen Plan für ein universelles Grundeinkommen oder etwas Ähnliches, um die Menschen in dieser Zeit zu ernähren, während wir diesen Übergang machen.

Elon Musk: Wenn jemand zu Hause bleiben will, sollte er zu Hause bleiben. Wenn jemand nicht zu Hause bleiben will, sollte er nicht gezwungen werden, zu Hause zu bleiben. Das ist meine Meinung. Wenn das jemandem nicht gefällt, dann bleibt das immer noch meine Meinung. Aber die Vorstellung, dass man einfach jedem einen Scheck schicken kann und alles wird gut, ist natürlich nicht wahr. Manche Leute haben diese absurde Ansicht, dass die Wirtschaft wie ein magisches Füllhorn ist. Als ob sie einfach alles herstellt. Es gibt einfach ein magisches Füllhorn, und die Waren und Dienstleistungen kommen einfach aus diesem magischen Füllhorn. Und wenn dann jemand mehr Zeug hat als ein anderer, dann weil er mehr aus diesem magischen Füllhorn genommen hat. Jetzt lass es mich den Dummköpfen da draußen mal erklären.

Wenn man keine Sachen herstellt, gibt es keine Sachen. Ja. Also, wenn man das Essen nicht macht, wenn man das Essen nicht verarbeitet, wenn man das Essen nicht transportiert,… medizinische Behandlung, Zähne reparieren lassen – wenn man nichts macht, gibt es nichts. Manche haben sich von der Realität abgekoppelt. Man kann nicht einfach Geld per Gesetz regeln und diese Dinge lösen. Wenn man keine Sachen herstellt, gibt es keine Sachen, ganz klar. Dann gehen uns die Läden aus, gehen uns die… – die Maschinerie kommt einfach zum Stillstand.

Joe Rogan: Aber der anfängliche Gedanke zu diesem Virus, die wirkliche Angst war, dass dies Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Menschen töten würde – sofort, in diesem Land. Das Virus würde es sehr schnell tun, wenn wir uns nicht zusammenkauern, wenn wir uns nicht in Sicherheit bringen, wenn wir uns nicht unter Quarantäne stellen oder abriegeln. Denkst Du, dass die anfängliche Strategie eine gute Idee war, basierend auf der Wahrnehmung, dass dies viel tödlicher sein würde, als es sich später herausstellte?

Elon Musk: Vielleicht. Kurz. Aber ich denke, dass jede Art von vernünftiger Untersuchung dessen, was in China passiert ist, zu dem Schluss führen würde, dass das offensichtlich nicht der Fall sein wird. Dieser Virus hat seinen Ursprung in Wuhan. Es gibt etwa, ich weiß nicht, hunderttausend Menschen pro Tag, die Wuhan verlassen. Es verbreitete sich also sehr schnell in ganz China, im Rest der Welt, und die Sterblichkeitsrate war gering.

Joe Rogan: Denkst Du nicht, dass es schwierig ist, die Informationen aus China so zu filtern, dass man eine wirklich wahrheitsgetreue Darstellung dessen bekommt, was passiert ist. Die Propagandamaschine ist sehr stark. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) scheint mit einer Menge ihrer Propaganda mitschuldig gewesen zu sein.

Elon Musk: Die Sache ist die, dass amerikanische Unternehmen massive Lieferketten in China haben. Wie Tesla zum Beispiel. Wir haben Hunderte von Zulieferern, Lieferanten in allen Herstellungsebenen in ganz China. Wir wissen also, ob sie in der Lage sind, etwas zu produzieren oder nicht. Wir wissen, ob sie Probleme haben oder nicht. China ist wieder in vollem Gange, und so ziemlich jedes US-Unternehmen hat eine beträchtliche Anzahl von Zulieferern in China. Man weiß also, ob sie in der Lage sind, Dinge zu liefern oder nicht, oder ob es eine hohe Sterblichkeitsrate gibt. Tesla hat etwa 7.000 Leute in China. Keiner von ihnen ist gestorben.

Joe Rogan: Okay. Das ist also eine echte Statistik, die von…

Elon Musk: Ja.

Joe Rogan: Du kennst diese Leute.

Elon Musk: Ja. Wir führen buchstäblich eine Gehaltsliste. Sie sind alle immer noch da. (1:25:00)

Joe Rogan: Glaubst Du, dass die Gefahr besteht, dies zu politisieren? Falls also die Öffnung des Landes Donald Trumps Ziel ist, und bei allem, was er tut, gibt es Leute, die dagegen sind und mit Gründen kommen, warum er falsch liegt. Besonders vor dem Hintergrund, dass wir uns den Wahlen 2020 nähern. Glaubst Du, dass dies eine echte Gefahr in Bezug auf die Wahrnehmung der Öffentlichkeit ist, dass Trump jetzt öffnen will, und somit viele dagegen sind, weil sie gegen Trump sind?

Elon Musk: Ich denke, das Thema wurde in beide Richtungen politisiert, auf jeden Fall. Was nicht gut ist. Aber wie ich schon sagte (…1:25:54), es bleibt offen, wie die bürgerlichen Freiheiten in dieses Bild passen? Was kann die Regierung von einem verlangen, was kann sie einem verbieten, und was ist in Ordnung? Und ich denke, wir sind zu weit gegangen.

Joe Rogan: Glaubst Du, dass es schwierig wird, eine Korrektur vorzunehmen, wenn man einmal in diese bestimmte Richtung gegangen ist? Eine Anpassung vorzunehmen, weil man erkennt, dass man aus falschen Befürchtungen gehandelt hat.. Es ist nicht das, was wir befürchtet haben, also lasst uns zurückgehen und neu überlegen, und lasst uns das öffentlich machen und sagen, wir haben auf der Grundlage der Informationen gehandelt, die wir anfangs hatten. Diese Informationen scheinen fehlerhaft zu sein, und so werden wir nun weiter vorgehen, während wir die bürgerlichen Freiheiten schützen; während wir das schützen, auf was im Wesentlichen dieses Land gegründet ist: einen miteinander vereinbarten Freiheitsgrad, den wir respektieren und schätzen.

Elon Musk: Auf jeden Fall. Nun, ich denke, wir bewegen uns schnell auf die Öffnung des Landes zu. Es wird in den nächsten Wochen extrem schnell gehen. Es wäre hilfreich, bei der Meldung von Covid-Fällen zu unterscheiden, ob eine Covid-Diagnose oder Covid-ähnliche Symptome vorlagen. Denn die Liste der Symptome, die auf Covid hindeuten, ist mittlerweile ellenlang. Es ist also schwer… bei jeglicher Erkrankung trifft etwas zu. Also, gebt bessere Informationen heraus. Definitiv ‚mit Covid diagnostiziert‘ oder hatte ‚Covid-ähnliche Symptome‘. Wir vermischen diese beiden, damit es größer aussieht, als es ist. Wenn dann jemand stirbt, war Covid eine Hauptursache für den Tod oder nicht? Ich meine, wenn jemand Covid hat, von einem Hai gefressen wird, wir seinen Arm finden, sein Arm Covid hat, wird es als Covid-Tod aufgezeichnet werden.

Joe Rogan: Wirklich?

Elon Musk: Im Grunde genommen schon.

Joe Rogan: Also nicht in diesem Ausmaß, aber Herzinfarkte, Schlaganfälle, Krebs…

Elon Musk: Man wird von einem Bus angefahren. Wenn man von einem Bus angefahren wird, ins Krankenhaus kommt und stirbt, und Covid festgestellt wird, wird man als Covid-Todesfall registriert.

Joe Rogan: Aber warum sollte man das tun?

Elon Musk: Nun, im Moment ist der Weg zur Hölle mit guten Vorsätzen gepflastert. Ich meine, er ist größtenteils mit schlechten Absichten gepflastert, aber es sind auch einige gute Absichten (…1:28:36) dabei. Und das Konjunkturprogramm, das den Krankenhäusern helfen sollte, die von Covid-Patienten überrannt wurden, schuf einen Anreiz, etwas als Covid aufzunehmen, zu dem man nur schwer nein sagen kann; vor allem, wenn das Krankenhaus mangels anderer Patienten bankrott geht. Also, die Krankenhäuser sind jetzt in einer Zwickmühle. Es gibt eine Reihe von Krankenhäusern, die Ärzte entlassen, wie schon erwähnt. Wenn das Krankenhaus halb voll ist, ist es schwer, über die Runden zu kommen. Jetzt heißt es also: „Wenn ich das ankreuze, bekomme ich $8.000. Wenn ich Sie für fünf Minuten an ein Beatmungsgerät hänge, bekomme ich 39.000 Dollar zurück. Oder ich muss ein paar Ärzte feuern.“ Das ist also eine schwierige moralische Zwickmühle. Was soll man also tun? Das ist die Situation, die wir haben.

Joe Rogan: Was ist der Ausweg aus dieser Sache? Wenn Dir der Präsident oder ganz einfach die Leute zuhören wollten, welchen Ausweg würdest Du vorschlagen?

Elon Musk: Lasst uns die Daten aufräumen. Klärt die Datenlage. Wie ich schon sagte, es sollten nur die Fälle mit einem positiven Covid-Test erfasst werden. Nicht, wenn einfach nur Symptome vorlagen, (1:30:00) eines von etwa hundert Symptomen. Und dann, wenn es ein Covid-Todesfall ist, muss unterschieden werden: War Covid der primäre Grund für den Tod, oder lag auch Krebs im dritten Stadium vor, oder eine Herzerkrankung, ein Emphysem, oder wurde jemand, der Covid hat, von einem Bus angefahren?

Joe Rogan: Ja. Ich habe all dieses Zeug darüber gelesen, dass sie Leute trotz anderer Variablen als Covid-Tote diagnostizieren.

Elon Musk: Das ist keine Frage. Das ist das, was passiert.

Joe Rogan: Wo hast Du das gelesen? Woher weißt Du das?

Elon Musk: Die Gesundheitsbehörden haben dies wörtlich gesagt. Das ist kein Fragezeichen.

Joe Rogan: Richtig. Aber so wurde das noch nie gehandhabt, richtig? Wenn jemand die Grippe hatte, aber auch einen Herzinfarkt, würde man annehmen, dass diese Person an einem Herzinfarkt gestorben ist.

Elon Musk: Ja.

Joe Rogan: Ja. Also ist das beispiellos. Liegt das daran, dass dies ein so populäres – ich will das Wort nicht falsch verwenden, aber das ist es, was ich meine – populäres Thema ist? Und finanzielle Anreize hat?

Elon Musk: Ja. Und wie ich schon sagte, ist das keine moralische Anklage gegen die Krankenhausverwalter. Es ist nur so, dass sie hier in einer schwierigen Lage sind. Sie haben nicht genug Patienten, um alle zu bezahlen, ohne Ärzte und Personal zu entlassen. Sie laufen Gefahr, bankrott zu gehen. Und dann sagen sie: „Im Konjunkturprogramm steht, dass wir das ganze Geld bekommen, wenn es ein Covid-Todesfall ist. Okay. Sie husteten, bevor sie starben.“ In Wirklichkeit wurde bei ihnen nicht mal Covid diagnostiziert. Sie waren einfach schwach, husteten oder litten unter Kurzatmigkeit. Offen gesagt, ich bin mir nicht sicher, wie man ohne diese Dinge sterben kann.

Joe Rogan: Genau. Es gibt so viele verschiedene Dinge, die man auch auf Covid zurückführen kann. Es gibt so viele Symptome. Es gibt Durchfall, Kopfschmerzen, Dehydrierung, Husten.

Elon Musk: Ja. Aber um das klarzustellen: man muss nicht einmal eine Covid-Diagnose bekommen haben. Man muss einfach eines von vielen Symptomen gehabt haben und dann aus irgendeinem Grund gestorben sein, und es ist Covid. Dann sieht die Zahl der Todesfälle sehr hoch aus, und wir stecken dann in einem Dilemma, weil es so aussieht, als ob die Zahl der Todesfälle super hoch ist und nicht abnimmt, wie es sein sollte. Also sollten wir das, was auch immer, beibehalten, den Schutz vor Ort beibehalten und die Leute in ihren Häusern behalten, die Leute in ihren Häusern einsperren. Wir müssen also aus dieser Sache ausbrechen. Wir sind in einem Teufelskreis gefangen. Und ich denke, der Weg aus diesem Teufelskreis hinaus führt über korrekte Informationen.

Joe Rogan: Die Klarheit der Informationen wird sicherlich helfen, aber wie steht es um eine Veränderung der Wahrnehmung, der öffentlichen Wahrnehmung, von Menschen, die im Grunde in Panik sind. Nun, zumindest noch vor einem Monat waren wir eindeutig in Panik. Ich meine, wenn man sich den 5. und 6. April ansieht, da sind die Leute wirklich ausgeflippt. Aber jetzt haben wir Mai, und die Leute entspannen sich ein wenig. Sie stellen fest: „Hey, ich kenne ein paar Leute, die es erwischt hat. Es war nur ein Husten“, und ich kenne ein paar Leute, die es erwischt hat, wo nichts passiert ist.

Elon Musk: Ich kenne eine Menge Leute, die es erwischt hat. Ich kenne niemanden, der daran gestorben ist, aber ich kenne eine Menge Leute, die es erwischt hat.

Joe Rogan: Es ist nicht das, was wir befürchtet haben. Wir haben etwas viel Schlimmeres befürchtet.

Elon Musk: Das ist korrekt.

Joe Rogan: Die Anpassung wird also schwer. Wir brauchen zunächst einmal echte Daten. Wir brauchen…

Elon Musk: Analysiere einfach die Daten. Wirf nicht alles in einen Topf. Gebt den Leuten klarere Informationen, die richtigen Daten darüber, ob es sich tatsächlich um Covid gehandelt hat. Sind sie getestet worden und war dieser Test positiv, oder hatten sie nur ein paar Symptome? Unterscheidet einfach diese beiden Sachen, und dann unterscheidet im Todesfall, ob auf Covid getestet wurde, oder ob nur eines von vielen Symptomen vorlag. Wie kann man ohne Schwäche sterben? Das weiß ich nicht. Im Grunde ist es unmöglich.

Joe Rogan: Natürlich. Ja, das ist ein guter Punkt.

Elon Musk: Wenn man stirbt, wird man sicherlich unter Kurzatmigkeit und Schwäche leiden, und man wird vielleicht ein wenig husten.

Joe Rogan: Wurde es also quantifiziert? Wurde es das?

Elon Musk: Ja, hat diese Person tatsächlich einen Covid-Test gemacht, und der Test kam positiv zurück? Und wenn sie dann gestorben sind, sind sie gestorben, wo Covid… Es muss nicht die Hauptursache sein, aber war es ein signifikanter Beitrag zum Tod, oder war es kein signifikanter Beitrag?

Joe Rogan: Richtig. Wenn jemand Covid hatte, bedeutet das keinesfalls, dass er auch an Covid starb..

Elon Musk: Definitiv nicht. Ich meine, Menschen sterben die ganze Zeit; (1:35:00) sie haben die Grippe oder Erkältungen, und wir sagen dennoch nicht, dass sie an dieser Grippe oder Erkältung gestorben sind. Das ist absurd.

Joe Rogan: Nun, das ist ja das Seltsame daran. Es ist so populär – und ich weiß, ich benutze dieses Wort in einem seltsamen Zusammenhang – aber es ist so populär, dass wir irgendwie vergessen haben, dass jeden Tag Menschen an Lungenentzündung sterben. Menschen sterben an… – Die Grippe hat keine Pause gemacht. „Oh, Covid hat das übernommen. Ich werde das aussitzen. Ich werde auf der Bank sitzen. Ich warte, bis Covid fertig ist, bevor ich wieder Leute umbringe.“ Nein, die Grippe ist immer noch hier und tötet Menschen.

Elon Musk: Ich meine, jedes Jahr sterben auf der Welt mehrere hunderttausend Menschen direkt an der Grippe. Nicht tangential.

Joe Rogan: 61.000 in diesem Land im letzten Jahr.

Elon Musk: Ja. Und wir sind nur 5 % der Welt.

Joe Rogan: Und dann sind da noch Zigaretten.

Elon Musk: Also, oh Mann, Zigaretten. Zigaretten bringen einen wirklich um.

Joe Rogan: Das ist eine seltsame Sache, oder? Wir haben Angst vor dieser Krankheit, von der prognostiziert wurde, dass sie in diesem Jahr 100.000, wenn nicht 200.000 Amerikaner töten könnte. Aber Zigaretten töten 500.000, und man hört keinen Pieps von irgendeinem Politiker. Es gibt niemanden, der für den Kongress kandidiert und versucht, Zigaretten zu verbieten. Es gibt niemanden, der für den Senat kandidiert, der eine Aufklärungskampagne starten möchte, die den Zigarettenkonsum im weiteren Verlauf stoppen wird.

Elon Musk: Ja. Ich meine, vor einigen Jahren, oder vielleicht länger, vor zehn Jahren, habe ich geholfen, einen Film mit dem Titel „Thank You for Smoking(Vielen Dank fürs Rauchen) zu drehen.

Joe Rogan: Oh, den habe ich gesehen.

Elon Musk: Ja. Es ist verrückt. Die Lunge zu räuchern ist einfach schlecht. Das kann nicht gut sein. Die Lunge in geräuchertes Stück Fleisch zu verwandeln, ist nicht gut. Tylenol tötet übrigens auch eine Menge Leute.

Joe Rogan: Wie hoch ist die Zahl für Tylenol pro Jahr?

Elon Musk: Ich bin mir bei der genauen Zahl nicht sicher. Aber ich glaube, bis zur Opium-Krise war Tylenol die Nummer eins unter den tödlichen Medikamenten. Denn wenn man sich betrinkt und eine Menge Tylenol, Paracetamol, einnimmt, verursacht es im Wesentlichen Leberversagen. Also wenn man gerne einen über den Durst trinkt, dann Kopfschmerzen bekommt und eine Tonne Tylenol einwirft, fällt der Vorhang.

Joe Rogan: „Fällt der Vorhang“ ist ein lustiger Ausdruck.

Elon Musk: Aber niemand wettert gegen Tylenol.

Joe Rogan: Ja. Es ist seltsam. Akzeptable Todesfälle sind seltsam. Und das ist das Schlüpfrige an diesen Leuten, die andere Leute verurteilen, weil sie zurück zur Arbeit gehen wollen. „Andere Menschen werden sterben.“ Nun, wenn man Auto fährt… „Fahren Sie Auto? Ich stimme zu, dass Sie aufhören sollten, Auto zu fahren, weil Menschen beim Fahren sterben.“ Also sollte man auf jeden Fall alle Schwimmbäder ablassen, denn jeden Tag sterben in diesem Land etwa 50 Menschen beim Schwimmen. Also lasst uns nicht mehr schwimmen.

Elon Musk: Ja, Wasser ist wirklich gefährlich. Wir solltenWasser abschaffen

Joe Rogan: Wir müssen alle Kokosnussbäume fällen. Kokosnüsse töten jedes Jahr 150 Menschen. Fällt alle Kokosnussbäume. Wir brauchen diese Menschen. Ja, wir sind verletzlich. Und auch: wir haben eine endliche Existenz, egal was passiert.

Elon Musk: Stimmt. Niemand lebt ewig.

Joe Rogan: Richtig.

2 Kommentare zu „The Joe Rogan Experience #1470 – Elon Musk (III)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s